• Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
  • Banner SailingIsland
Gratis Katalog
Home Last Minute Newsletter Service Links Shop AGB Impressum

Schnellsuche


 

So finden Sie uns

Unsere Bürozeiten

Montags - Freitag 
09.00 Uhr - 13.00 Uhr 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
 

Telefon (02161) 831370
Fax (02161) 831408
Mail info@sailingisland.de

DSV und VDS anerkannt




 


Folgt uns auf:


Folgt uns auf:


Pogo 40 Sailing auf:


Empfohlene Seiten:

 

Captains Loft - das maritime Ferienhaus direkt am Museumshafen

 

Kleine Typologie der Großsegler

Geschichte der niederländischen  'Braunen Flotte'
klipper.gif (3168 Byte)

Fast alle Städte in Holland haben ihre eigenen Schiffstypen, die sowohl lokal wie regional eine lange Entwicklung hinter sich haben. Die zahlreichen Gewässer ermöglichten den Personen- und Güterverkehr übers Wasser.
Hauptsächlich wurden drei Schiffstypen gebaut:

  • Fischer-,

  • Fracht- und

  • Seeschiffe

Die Fischerkähne waren wieder in drei Typen eingeteilt:

  • Binnengewässer,

  • Zuidersee und

  • Hochseeschiffe.

Binnengewässerschiffe wie die Schouw, Grundel, Tjotter und Punters wurden nicht nur zum Fischen gebraucht, sondern auch oft als Arbeitskähne auf Bauernhöfen. Da die maximale Länge 6 m ist, konnten Sie überall hinkommen und außerdem hatte jede Gegend ihren Schiffstyp auf die jeweiligen lokalen Umstände abgestimmt. Dieses zeigt sich auch heute noch in den verschiedenen Schiffsbautraditionen.

Die Fischerschiffe der Zuidersee mußten höhere Anforderungen erfüllen, da Sie seetüchtig sein mußten und oft mehrere Tage auf dem Meer blieben. So wurden Botter, Lemmeraaken, Pluten, Hoogaarsen, Stavorener Jollen, Kwakken und Hengsten für die Zuidersee gebaut. Eines der meistbenutzten Fischerschiffe war der Botter. Es gab sowohl Südufer- als Westuferbotter. Die Süduferbotter waren kleiner und hatten Huizen, Harderwijk und Elburg als Heimathafen. Die Westuferbotter gab es vor allem in Hoorn, Marken und Volendam, wo der größte Botter, der Kwak, eingesetzt wurde, da die westliche Zuidersee viel tiefer ist als die östliche.

Die Lemmeraak hat sich aus dem Botter entwickelt. Sie ist ein sehr schnelles und seetüchtiges Schiff. Der Grund dafür liegt darin, daß Lemmer mit dem vorwiegend aus dem Westen wehenden Wind immer auf Lagerwall liegt. Dies stellte hohe Anforderungen an Seetüchtigkeit und daher mußte der Botter angepaßt werden. Ein anderes Beispiel dieser Anpassungen ist die Stavorener Jolle, die als einziges Schiff in den Niederlanden keine Seitenschwerter bekam, sondern einen Kiel. Dieses kleine Schiff wurde speziell für die oft rauhe See in Stavoren gebaut.

Die Hoogaarsen und Hengste sind eigentlich nur geeignet für das Gezeitengebiet in Zeeland.

Alle Fischerboote wurden damals aus Eichenholz gebaut. Nachdem die Zuidersee abgeschlossen war, nahm die Zahl der Fischerboote schnell ab. Ursache dafür war, daß der Fischstand zurücklief und die Schiffe nicht mehr gewartet wurden. Hinzu kam, daß Süßwasser im Gegensatz zum Salzwasser das Holz nicht konservierte. Heute sind glücklicherweise alle übriggebliebenen Schiffe restauriert und dabei werden auch neue Replicas als Vergnügungsjachten gebaut. Von den Fischerbooten, die auf der Nordsee fuhren, sind leider nur noch einige übriggeblieben, nämlich der Logger und der Blazer.

Der Logger ist das einzige Kielschiff, das in Holland fuhr. Er wurde hauptsächlich bei der Heringfischerei eingesetzt. Besonders während des Ersten Weltkrieges wurden viele Exemplare nach französischem Beispiel gebaut, denn die Lebensmittel waren knapp und für Fisch wurde gutes Geld bezahlt. Die Vlaardinger Werft "Figee" baute die meisten Logger. Das Schiff war an der westeuropäischen Küste eine allgemeine Erscheinung. Von den ca. 400 Loggern, die gebaut wurden, sind noch etwa ein Dutzend erhalten geblieben.

Der Blazer ist ein typisches holländisches Schiff mit Seitenschwertern. Er wurde bei der Küstenfischerei eingesetzt und hat sich aus dem Botter entwickelt. Leider sind nur noch zwei von diesen robusten Schiffen erhalten geblieben. In einem sehr schweren Sturm gingen allein schon 20 Schiffe aus den Fischerdörfern Paesens und Moddergat unter. Auf der Karte des Wattenmeers ist immer noch die Reede von Paesens und Moddergat eingezeichnet. Dort wurde auch ein Museum, zur Erinnerung an dieses menschliche Drama, eingerichtet.

Frachtschiffe sind auf verschiedene Weisen nach Typen einzuteilen; man unterscheidet nach Herkunft, Landungsorte oder Fahrgebiete. Die Trennungslinien lassen sich jedoch oft schwierig ziehen. Hier folgt eine Zusammenfassung von Frachtschiffen, die zu Charterschiffen umgebaut worden sind:

  • Kähne und Prahmen

Stroh-Kahn: Dieses Schiff wurde speziell für den Transport von Stroh, Schilfrohr und Heu gebaut. Er wurde hauptsächlich in Südholland eingesetzt und zeichnet sich durch seinen geringen Tiefgang und die relativ geringe Breite im Verhältnis zur Länge aus. Es sind nur wenige Exemplare erhalten geblieben.

Groninger Bolpraam: Dieses Schiff wurde vor allem in den Moorgebieten von Drente und Groningen eingesetzt. Mit diesem sehr einfachen Plattbodenschiff wurden hauptsächlich Torf und Kartoffeln vom Binnenland zu den größeren Häfen transportiert, wo die Ladung auf größere Schiffe gelöscht wurde.

Hasselter Kahn: Der Hasselter Kahn wurde in Dedemsvaart und Zwartsluis gebaut. Die größeren Kähne fuhren auf den Flüssen und manchmal auf der Zuidersee. Die Schiffe sind leicht von Gewicht, haben einen geringen Tiefgang und transportierten Torf, Muscheln und Agrarprodukte. In Dedemsvaart, eine kleine Moorkolonie, gab es drei Werften, die diese Schiffe bauten. Es gab dort etwa 40 Kähne. Unter den Kähnen und Prahmen war der Hasselter Kahn der größte; die anderen wurden nur in der direkten Umgebung gebraucht und hatten keine Unterkunftsmöglichkeiten.

  • Tjalken

Friesische "Skutsje": Sie ist der kleinste Sprößling aus der großen Tjalken-Familie. Sie wurde hauptsächlich in Friesland benutzt und ihre Ladung bestand aus Warfterde, Düngmist und Torf. Sie ist ein schnelles Stromlinienschiff. Jedes Jahr wird in Friesland noch das traditionelle "Skutsjesilen", Segelwettkämpfe für Skutsjes organisiert. Vor allem bei straffem Wind ist dies ein spektakuläres Ereignis.

Seetjalk: Die Seetjalken wurden an verschiedenen Orten gebaut; deswegen gibt es viele unterschiedliche Typen. Das Fahrgebiet umfaßte die ganzen Niederlande. Sie transportierten die verschiedensten Frachten über das Wattenmeer, die Zuidersee und den Binnengewässern. Die maximale Abmessung 24m x 5,10m hing mit der Schleusengröße zusammen.

Kufftjalk: Von diesem Schiffstyp sind nur 5 Exemplare erhalten geblieben. Es sind robuste Schiffe, die hauptsächlich nach Skandinavien und auf der Nordsee fuhren. Meistens wurden Holz, Kohle, Salz und Getreide befördert. Vor allem in Groningen wurden viele Kufftjalken gebaut und gerade hier hatten viele Küstenschiffe ihren Heimathafen.

  • Klipper

Der Klipper ist ein völlig anderer Schiffstyp als die obengenannten Schiffe. Mitte des vorigen Jahrhunderts wurden viele Frachtschiffe motorisiert und stellten somit eine große Bedrohung für die Segelschiffe dar. Die Entwicklung der Segelschiffe war einige Zeit zum Stillstand gekommen und wurde durch die industrielle Revolution nicht besonders gefördert.

In England und Amerika fuhren die Tee- und Wollklipper. Das waren Schiffe aus Eisen mit einer modernen Takelage und modernen Hilfsmitteln. Nach Beispiel dieser Schiffe wurde auch der niederländische Binnenklipper gebaut. Dieser kennzeichnet sich nicht nur durch den eisernen Rumpf (bis ca. 1870 wurde im Schiffsbau nur Holz verwendet), sondern auch durch einen speziellen Vor- und Hintersteven. Um diese Zeit etwa wurde der erste Klipper in Fahrt genommen.

Rivierklipper: Dieses Schiff ist relativ lang (max. 48m) im Verhältnis zu seiner Breite und fuhr hauptsächlich auf dem Rhein. Die Ladung bestand vor allem aus Umschlaggütern für das Ruhrgebiet aus den niederländischen Seehäfen. Auf der Rückfahrt transportierten diese Schiffe Kohle und Industrieprodukte. Der Rivierklipper wurde meistens als Zweimaster gebaut.

Seeländischer Klipper: Dieses Schiff hat einen größeren Tiefgang und ist relativ breit im Verhältnis zu seiner Länge. Er wurde vor allem in Zeeland und Südholland gebaut und eingesetzt. Wegen des Fahrgebietes wurden an die Seetüchtigkeit höhere Ansprüche gestellt. Die Ladung bestand meistens aus Agrarprodukten (hauptsächlich Rüben) und Umschlaggütern aus Antwerpen und Rotterdam.

Klipperkahn: Dieser Schiffstyp ist eine Klipper, Tjalk und Kahn Simbiose. Er wurde vor allem in Zwartsluis gebaut und fuhr im selben Gebiet wie der Hasselter Kahn und die Tjalken.

  • Seeschiffe

Von den Seeschiffen wurden schon die Kufftjalk und der Logger als Fischerboot genannt. Der Logger wurde auch als Frachtschiff eingesetzt. Das bekannteste Seeschiff ist aber der Schoner. Viele Schoner wurden in Groningen gebaut, da die Groninger hinsichtlich der Küstenschiffahrt eine lange Tradition hinter sich haben. Es gibt kleine Dörfer in dieser Provinz, wie z.B. Gasselternijeveen, die auf den ersten Blick nichts mit Wasser zu tun haben, die aber für manches Schiff den Heimathafen bilden.

Schoner: Diese Schiffe fuhren in der Trampschiffahrt durch ganz Europa und sogar nach Amerika. Als Zwei- und Dreimaster zeichnen sie sich durch ihre Takelage mit höheren Vorder- und Hintermast. Die Schoner haben keine Seitenschwerter und wurden nach einem Beispiel des amerikanischen Teeklippers gebaut.

Schonerkahn: Der Schonerkahn wird manchmal auch Seeklipper genannt, weil dieser großer Klipper der Seefahrt angepaßt und mit Seitenschwerten ausgestattet wurde, konnte diese Schoner auch weiter Landeinwärts.

Zurück zur Großsegler-Typologie
Zurück zur Großsegler-Startseite
Segelreisen für Einzelbucher

Katalogbestellung | Anfrage | E-Mail an Sailing Island

Alle Törnpläne, Kurstermine und Preise auf einen Blick - Einfach hier auswählen:

Aktuelles | Saison 2016 | Segelpraxis & Törns  | Luxus Segel Yacht Reisen
 Highspeed Sailing auf POGO 40 | Yachtsegeltörns | Yachtcharter
Theoriekurse
| Seminare  | Segelreisen | Großsegler für Gruppen
DSV und VDS anerkannte Ausbildungsstätte
| Segelschulcheck
Kundenfeedbacks und Referenzen
| Ferienhaus am Museumshafen
Impressum
| Kontakt

 

Sailing Island GmbH · Bismarckstrasse 118 · 41061 Mönchengladbach
Telefon 02161 - 83 13 70 · Telefax 02161 - 831408 · Email info@sailingisland.de

Folge Sailing Island auf:
            

Unsere neue, praktische Schnellsuche: einfach auswählen und ablegen!









 

 

Saison 2016


Alle Highlights der  Saison 2016
Hier gibt´s einen Überblick auf alle Törns und Events im Jahr 2016!
Hier geht´s los...
 

Aktuell

Hier finden sie alle News und eine Übersicht über unser Gesamtprogramm:


 

 

Kontakt zu uns

Sailing Island
Bismarckstrasse 118
41061 Mönchengladbach

Telefon (02161) 831370
Fax (02161) 831408

info@sailingisland.de

DSV und VDS anerkannt
 

Infoabend in MG


Einladung zum Infoabend in Mönchengladbach
Am Mittwoch den 20. Januar 2016 um 20 Uhr landen wir Sie ganz herzlich zu unserem kostenlosen Wassersport-Infoabend in die Kaiser-Friedrich-Halle ein. An dem informativen Abend erfahren Sie alle News rund um die Wassersport-Führerscheine und Funkzeugnisse.
Mehr Infos...
 

Infoabend D´dorf


Einladung zum Infoabend in Düsseldorf
Am Dienstag den 19. Januar 2016 um 20 Uhr landen wir Sie ganz herzlich zu unserem kostenlosen Wassersport-Infoabend in unseren neuen Schulungsräumen in Düsseldorf ein (im Lenz-Rega-Port-Gebäude, Holzstrasse 8 , Düsseldorf-Hafen). An dem informativen Abend erfahren Sie alle News rund um die Wassersport-Führerscheine und Funkzeugnisse.
Mehr Infos...
 

Sonderangebot


Alle UKW-Funkkurse können auch inkl. eines
UKW-Handfunkgeräts gebucht werden!
Wir bieten ab sofort auch UKW-Funkkurse in Verbindung mit einem hochwertigen UKW-Handfunkgerät vom Typ ICOM IC M 91 zum einmaligen Sonderpreis an! Das Angebot gilt für alle UKW-Funkkurse im Frühjahr 2015!
Details zum Angebot "Funkkurs + Handfunkgerät" ...
 

Luxus Segelreisen


Luxus unter weißen Segeln
Segel Yacht Reisen auf dem 38 Meter Schoner KAIROS und der 54 Meter Ketch CHRONOS in den Revieren Karibik, Kanaren, Kapverden und im Mittelmeer Mehr Infos und Tönpläne...
 

Desktopkalender


Jetzt zum download! Damit auch zu Hause oder im Büro am Bildschirm etwas Segel- und Urlaubsfeeling aufkommt gibt´s jetzt unseren Desktopkalender zum downloaden.
Mehr Infos...
 

Fotowettbewerb


Ran an den Auslöser! Sailing Island sucht die schönsten und spannendsten Fotos die auf einem Sailing Island Törn entstanden sind. Erlaubt ist alles, was erstaunt, fasziniert oder Lust auf Segeln macht.
Mehr Infos...
 

Top Geschenkidee


Erlebnis verschenken
Verschenken Sie ein unvergessliches Segel-wochenende, einen kompletten Theoriekurs, ein lehrreiches Seminar oder einen nützlichen Sportartikel indem Sie sich für einen originellen Flaschenpost-Geschenk-gutschein entscheiden!
Mehr Infos...
 

Winter 2014/2015


Malta - die Schatzinsel im Mittelmeer
Das Mittelmeerarchipel zwischen Sizilien und Afrika mit den Inseln Malta, Gozo und Comino, ist mit ca. 140 km Küstenlinie ein geradezu idealer Ort für Wassersportler und zählt derzeit unter Seglern noch als absoluter Geheimtip.  mehr Infos...
 

Kanarentörns

Ab ins Warme
Die Kanaren auch genannt werden, stellen den südwestlichsten Außenposten Europas dar. Sie liegen auf dem 28. Breitengrad Nord, und die Inselgruppe befindet sich damit auf dem gleichen Breitengrad wie Florida, Ägypten oder die Sahara. Gibt es bessere Voraussetzungen für einen Wintertörn im Warmen?
Mehr Infos...
 

Expeditionsreisen

Segelreisen ans Ende der Welt
Reisen Sie doch mal antarktischen Sommer (von November bis Februar) an Bord der 20 Meter Expeditionsyacht "Santa Maria Australis" in die entlegensten und faszinierendsten Ecken unseres Planeten:
Kap Hoorn & Feuerlands Darwin-Bergkette, Südgeorgien und in die Antarktis
Mehr Infos...
 

Skippertraining


Rein in die Box - raus in die Box
An den verlängerten Wochenenden von Freitag bis Montag stehen vor allem Hafenmanöver unter Motor und Seemannschaft auf dem Programm.
Mehr Infos...
 

Offshore Törns


Die See ruft
Unsere POGO 40 Offshore-Erfahrungstörns sind für alle gedacht, die echtes Blauwassersegel erleben sowie außergewöhnliche Seereviere kennenlernen möchten uns sich dabei richtig Seebeine wachsen lassen wollen.
Mehr Infos...
 

Coastal Törns


Kreuz und quer durchs Mittelmeer
Unsere POGO 40 Coastal-Erfahrungstörns sind für alle gedacht, die ihre schon vorhandenen seemännischen Erfahrungen erweitern möchten und dabei auf einem sportlichen, schnellen Schiff ein neues, spannendes und schönes Segelrevier kennenlernen möchten.
Mehr Infos...
 

Kurz Törns


Kurz und gut
Für alle gedacht, die einfach mal ein paar Tage auf dem Wasser unterwegs sein wollen. Diese interessanten und nicht alltäglichen Törns bieten darüber hinaus eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen unserer schnellen Yachten.
Mehr Infos...
 

Törnidee


Ihr ganz privater Törn

Alle unsere Törns - vom Wochenendskippertraining bis hin zum POGO 40 Sailing - sind auch als Privattörn buchbar. Wir machen gerne ein individuelles Angebot.
mehr Infos...
 

Jetzt bestellen


Das Shirt zum Törn

Lang ersehnt und endlich da! Unsere Crew Polo Shirts kann man ab sofort in unserem Online Shop bestellen.
mehr Infos...
 

Online shopping


Besuchen Sie unseren Online Shop

Alles was das Skipperherz begehrt: Online Shop für Segelausrüstung, Taschen, Wassersportbekleidung, Rettungswesten, Messer, Seekarten, Bücher, Ferngläser, GPS-Geräte, UKW-Funkanlagen, etc. zum Online Shop...
 

Regattakalender


Alle Regattatermine mit unseren POGO 40 Racern

2016:

Nordseewoche
Pantaenius Rund Skagen
Kieler Woche
Warnemünder Woche
Travemünder Woche
24-Stunden-Race
 

2017:
Helgoland - Edinburgh
ASV-Offshore-Challenge
Rolex Fastnet Race
 

Download Zone


Katalog, Video, Desktopkalender, etc.
Download von Infos rund um die neuen POGO 40 Yachten. Klick hier ...
 

Presse


Das schreibt die Presse über unsere neuen POGO 40 Yachten. Artikel lesen...
 

Ferienhausmiete


Captains Loft - das maritime Ferienhaus diret am Museumshafen
„Captains Loft“ liegt in bester Lage direkt an der Wasserfront im Museums-hafen von Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel. Das perfekte, maritime Urlaubsdomizil für 2 bis 6 Personen.
Alle Infos zum Haus ...

 

Törnwetter aktuell